Theaternachmittag „Hotel Kriminale“

„…und der Sekt ist von der AWO“ –„Hotel Kriminale“ in der Pfarrscheune

Zum Auftakt ihrer diesjährigen Aktionen lud die AWO Großhabersdorf am 12. Januar 2020 zu ihrem mittlerweile traditionellen Theaternachmittag in die Pfarrscheune ein.

Ab halb zwei konnten sich die Gäste an einem reichhaltigen Kuchenbuffet wahlweise mit Sahnetorten, Schokoladenkuchen oder belegten Brötchen und diversen Heiß- und Kaltgetränken stärken.

Aber bitte mit Sahne

Anschließend begrüßte die 2. Vorsitzende Susanne Tiefel das zahlreich erschienene Publikum und übergab assistiert von Kerstin Linzmeier Frau Susanne Freier, Frau Nicole Jeltsch, den beiden Vorsitzenden des Elternbeirats, sowie Frau Annika Scheuber vom Mitarbeiterteam des Kindergartens Tulipan, einen Spendenscheck in Höhe von 1.525,- Euro. Das Geld, das die AWO Großhabersdorf im vergangenen Jahr bei der Kirchweihverlosung eingenommen hatte, wird zur Anschaffung neuer Spielgeräte im Außenbereich des Kindergartens verwendet.

Spendenübergabe

Kurz nach drei verwandelte sich die Bühne der Pfarrscheune dann in das „Hotel Kriminale“ und die Theatergruppe des TSV Roßtal begeisterte mit ihrem mittlerweile 13. Theaterstück, einer rasanten Kriminalkomödie die Besucher. Die Geschichte verschiedener finanzieller und gefühlsmäßiger Verwicklungen löste sich letztendlich glücklich auf und als in der letzten Szene das Zimmermädchen des Hotels mit einem Tablett voller Sektgläser die Bühne betrat, kam ein spontaner Kommentar von Kerstin Linzmeier:“…und der Sekt ist von der AWO.“

Eine Leiche zum Auftakt?

Dr. Jutta Linzmeier und ihre Familie bedankten sich nach der gelungenen Aufführung bei den Darstellern mit personalisierten Geschenken und einem Wunsch, der sicher vielen Anwesenden aus dem Herzen sprach:“Ich hoffe, wir können euch auch im kommenden Jahr wieder bei uns begrüßen.“

Michael Lutsch, der Vorsitzende der AWO gab noch einen kurzen Ausblick auf die nächsten geplanten Aktionen des Ortsvereins Großhabersdorf und wünschte allen noch einen schönen Abend und einen guten Heimweg.

Happy End

Fotos: Gunda Tribian-Hüsgen

Einlösung des Preises vom Erste Hilfe Marathon

Wir der AWO-Ortsverein Großhabersdorf haben beim letztjährigen Erste Hilfe Marathon teilgenommen, durch die hervorragende Leistung der zahlreichen Teilnehmer wurden wir dann auch mit einem Preis belohnt.

Der Seniorenclub durfte den Preis entgegennehmen, ein Erste-Hilfe Training unter der Leitung unserer Helfer vor Ort sollte es sein. Unser älteres Semester war skeptisch, die Frage „brauchen wir sowas noch?“ tauchte auf. Doch viele kamen und es wurde ein spannender Nachmittag.

Die Ausbilder des Roten Kreuzes, Sonja Scheumann und Dietmar Voigt brachten Vorführ,-und Anschauungsmaterial mit und sie erklärten uns worauf es beim Ersthelfen ankommt – z.B. die Notrufnummer, was ist wichtig? Der Verbandskasten, was bleibt, was verfällt? Das Dreieckstuch was kann man damit machen? Der Druckverband, wann und wie? Die stabile Seitenlage, wann, wie und warum? Das große Thema Herz-Lungen Wiederbelebung.

Sonja und „Diddi“ beantworteten die vielen Fragen mit großem Sachverstand, sie brachten Altes und viel Neues gut zu uns herüber. Alle Teilnehmer waren sich hinterher sicher, man hat doch einiges schon vergessen. Am Ende waren wir uns alle einig, es war ein sehr lehrreicher Nachmittag.

Doch etwas bleibt sicher in Erinnerung:

Frage: Welche Fehler kann ich beim Ersthelfen machen? Antwort: Der größte Fehler ist, nichts zu machen!

Danke, an alle die dabei waren.

Euer AWO-Seniorenclub

Gerhard und Hannelore

© Foto: M. Lutsch