Einlösung des Preises vom Erste Hilfe Marathon

Wir der AWO-Ortsverein Großhabersdorf haben beim letztjährigen Erste Hilfe Marathon teilgenommen, durch die hervorragende Leistung der zahlreichen Teilnehmer wurden wir dann auch mit einem Preis belohnt.

Der Seniorenclub durfte den Preis entgegennehmen, ein Erste-Hilfe Training unter der Leitung unserer Helfer vor Ort sollte es sein. Unser älteres Semester war skeptisch, die Frage „brauchen wir sowas noch?“ tauchte auf. Doch viele kamen und es wurde ein spannender Nachmittag.

Die Ausbilder des Roten Kreuzes, Sonja Scheumann und Dietmar Voigt brachten Vorführ,-und Anschauungsmaterial mit und sie erklärten uns worauf es beim Ersthelfen ankommt – z.B. die Notrufnummer, was ist wichtig? Der Verbandskasten, was bleibt, was verfällt? Das Dreieckstuch was kann man damit machen? Der Druckverband, wann und wie? Die stabile Seitenlage, wann, wie und warum? Das große Thema Herz-Lungen Wiederbelebung.

Sonja und „Diddi“ beantworteten die vielen Fragen mit großem Sachverstand, sie brachten Altes und viel Neues gut zu uns herüber. Alle Teilnehmer waren sich hinterher sicher, man hat doch einiges schon vergessen. Am Ende waren wir uns alle einig, es war ein sehr lehrreicher Nachmittag.

Doch etwas bleibt sicher in Erinnerung:

Frage: Welche Fehler kann ich beim Ersthelfen machen? Antwort: Der größte Fehler ist, nichts zu machen!

Danke, an alle die dabei waren.

Euer AWO-Seniorenclub

Gerhard und Hannelore

© Foto: M. Lutsch

Seniorenclub der AWO Großhabersdorf

Seniorenclubleiter Gerhard und Hannelore Roth
Beisitzerin Christine Schuster
Beisitzer Wilhelm Breidenstein
(leider nicht auf dem Foto zu sehen)


Die Ziele unseres Seniorenclubs der Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Großhabersdorf e. V. sind die Förderung der sozialen Kontakte von
Senioren und die Seniorenbildung. Der Seniorenclub trifft sich regelmäßig jeden
1. Donnerstag im Monat. Der Ort der Zusammenkunft ist das Vereinsheim der Großhabersdorfer Geflügelzüchter, auch bekannt unter der Bezeichnung „Hennafarm“.

Wenn Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, ist ein Transfer mit dem AWO-Bus zum Ort der Zusammenkunft möglich. Bitte nehmen Sie rechtzeitig mit Herrn Gerhard Roth (Tel. 09105/3130092) Kontakt auf.

© Foto: M. Lutsch